Europäisches Fotozentrum Viernheim




Neue Ausstellung "Was geht Planet?"

Fotografien und Videos - Schüler/innen zur Klimareise

Am Freitag, den 1. November 2019 findet um 11 Uhr ein Sternmarsch von Viernheimer Schüler/innen zum Kunsthaus Viernheim statt. Die Schülerin Nina Martin wird eine Ansprache halten.

Alle Interessierten sind hierzu und zur Eröffnung der neuen Ausstellung „Was geht Planet?“ um 19 Uhr in der Friedrich-Fröbel-Schule in Viernheim herzlich eingeladen!

Im Zeitraum vom 01.11.19 bis 30.11.19 erwarten die Besucher Fotografien von Schülerinnen und Schülernder Friedrich-Fröbel-Schule in Viernheim und der Fotogruppe der Galeria Paedagogica des Studienseminars GHRF Heppenheim, Videos über eine Demo von Fridays of Future von Dario Gallei und Fotografien von Alexander Kästel.

 

Konzept des Europäischen Fotozentrums

„Ich frage mich, wie kann es sein, dass die Menschheit so lange und ausdauernd sich bemüht hat (…) jedermann lesen und schreiben lernen zu lassen, im Bewusstsein, dass nur durch diesen Bildungsschritt ein Minimum an Bewusstsein, daher an Freiheit, Demokratie, an aktiver Geselligkeit erreicht werden kann, während sich niemand über das Fehlen jeden Wissens über die Bildkultur empört?“ (Pier Paolo Preti)

Das Wissen über Bildkultur zu fördern, vielfältige Erfahrungsräume des Bildlichen zu schaffen und das Missverhältnis der Dominanz von Bildern und ihrer Lesbarkeit zu verringern, ist Ziel des Europäischen Fotozentrums für Fotografie. In die Friedrich-Fröbel-Schule Viernheim integriert, ist das Fotozentrum in seiner Innen- und Außenwirkung ein Öffnungsmodell von Schule.

Gestaltet, organisiert und betreut wird es von Schülerinnen und Schülern im Alter von 13 bis 16 Jahren und ihren Projektleitern/innen. Durch eigengestalterisches Handeln, gemeinschaftliche Kooperation, bildliche Reflexion und Beteiligung bei der Organisation des Fotozentrums werden die Schüler/innen mit fotografischen Bildwelten vertraut gemacht. Dabei erwerben sie technische Kenntnisse und künstlerische Kompetenzen, setzen sich vielschichtig mit wechselnden Themen auseinander und bekommen Einblicke in die reale Lebenswelt. Die Anforderungsprofile der bildlichen Projekte sind durch Prinzipien des Heranführens und Förderns bestimmt. Die Fotoschüler/innen erhalten Raum für die Verwirklichung eigener Ideen und Vorstellungen und erfahren wesentliche Aspekte realer Berufswirklichkeit.

Höhepunkte sind die zweimal jährlich stattfindenden Fotoausstellungen mit thematischen Schwerpunkten, in denen sich die bildlichen Auffassungen ambitionierter Fotografen und die der Schüler/innen zu Gesamtausstellungen formen. Diese werden in der weitläufigen Galerie der Schule vorgestellt. Dass man neben den arrivierten Fotografen den Bildern von Kindern und Jugendlichen einen gleichberechtigten Platz einräumt, zählt zu den Grundprinzipien des Fotozentrums. Eine Auseinandersetzung mit fotografischen Bildwelten bezieht hier die Sehweisen von Kindern und Jugendlichen, die Bildauffassungen der jungen Generation ganz bewusst mit ein.

Das Europäische Fotozentrum ist eng mit der Stadt Viernheim verbunden und initiiert Kooperationen mit kommunalen Einrichtungen wie z. B. der VHS, dem Kunsthaus, dem Kunstverein, Umwelteinrichtungen sowie mit freischaffenden Künstler/innen. Lokal und regional vernetzt, wird es zum kulturellen Treffpunkt für Schüler/innen und Bürger/innen der Stadt Viernheim, des Kreises Bergstraße und der Metropolregion Rhein-Neckar.

Weitere Informationen zum Europäischen Fotozentrum finden Sie unter: https://europaeischesfotozentrum.wordpress.com/

Mehr zu diesem Thema lesen